Ausstellungsarchitektur, Design von camp Innenarchitektur . Markenentwicklung, Starnberg

Die temporären Ausstellungsarchitektur bot Münchner Designern im Rahmen des Design Parcours 2004 eine Plattform. Die Innenarchitektur von camp Innenarchitektur . Markenentwicklung aus Starnberg spielt mit erlebten und gefühlten Elementen
zum Thema ‘Kaufhaus': Schaufensterpuppen bilden verschlungene, inszenierte Gruppen, die ein gemeinsames Kleidungsstück aus gleichem Stoffmaterial tragen. Luftschleusen sind Ein- und Ausgänge mit sichtbarer Technik werden interpretiert und in zeichenhafte Raumobjekte transformiert. Sie bilden den Raum und wirken assoziativ. Auswahl, Größe und Gruppierung beeinflusst das Design der ortsungebundenen Inszenierung.
Kaufhausmusik mit Durchsagen und Kaufhausgeräusche der Duft von Kaufhausduft erweitern das zeichenhafte Spektrum. Addiert werden Warenwegweiser (Leit- und Infosystem), Kassenstation,
Wühltisch und Schachtellager. Behältnisse aus weißem Papier und Pappe, Schachteln, Tüten, Becher, etc. ohne Sekundärstruktur (Regal, Tisch,…) sind Warenträger und Verpackung zugleich.
Der konzeptionelle Gedanke wird im Signet aufgegriffen, die grafischen Symbole reduzieren sich auf die wichtigsten Kommunikationsmittel und innenarchitektonischen Elemente des Kaufhauses. Über ein Klebeband wird die grafische Kommunikation visualisiert, auf welchem Schriftzug und Symbole aufgedruckt sind. Im Sinne des Corporate Design bleibt kein Detail ungestaltet.

Ausstellungsarchitektur, Design von camp Innenarchitektur . Markenentwicklung, Starnberg
in der Galerie der Künstler im Völkerkundemuseum, München
von camp und Frederique Desvaux – Für alle, München
Graphik: Marc Ziegler, Xuyen Dam – Mar X, München
Kaufhausmusik: Katharina Franck, Berlin
Ausstellung: 18.-27. Juni 2004
Auftraggeber: Design Parcour – Präsentations- und Diskussionsforum für Gestaltung, München
Wengmann + Rattan, Kultur- und Projektmanagement, München
Fotografie: Oliver Jung, München